HUNDESTEUER / LEINENPFLICHT !?! (Kolumne) Mal ganz ehrlich! Wofür ist die Hundesteuer? Sie kaufen sich einen Hund, da Sie Tierliebhaber sind und zum Dank dürfen Sie Steuern bezahlen. Dafür erhalten Sie von den Einnehmern folgende Leistungen: 1) ??? 2) ??? 3) ??? Ja, was bekomme ich denn überhaupt dafür? Die Leinenpflicht!!!! Einfach toll, keine Plätze wo sich die Hunde einmal richtig austoben können, nein, schön an die Leine damit. Also nochmals, was erhalte ich als Gegenleistung? Ich weiß es nicht! Rechnen wir einmal nach:  1 Hund          =          116 Euro Steuern    100 Hunde    =     11.600  Euro Steuern 8000 Hunde  =    928.000 Euro Steuern Seit 2012 noch ein Schlag drauf! Oh wie großzügig, ein Hundeplatz in Haspe ist das Ergebnis, der anscheinend keine offizielle Genehmigung besitzt, wie ich erfuhr. Wieviele Plätze könnte man bei dieser Summe einrichten? Der Hundlose regt sich über freilaufende Hunde auf, der Hundeliebhaber über die Leinenpflicht. Wer hat nun recht? Nach meiner Meinung alle. Ist es denn so schwer eine vernünftige Leinenpflichtregelung zu erstellen? Ich komme mir vor wie in der Raubritterzeit oder der Sklaverei. Zwangssteuer + Leinenpflicht = keine Hundeplätze Sie möchten sich nun auch noch einen zweiten Familienfreund zulegen. Doppelte Steuer oder ... Zweithunderabatt ist Pustekuchen. Doppelsteuer + Aufschlag für beide Hunde die Realität. Ja wo sind wir den hier? Luxussteuer vom feinsten. Warum darf der Hund dann nicht überall hinkacken? Ist doch ein Steuerzahler für den nichts getan wird (Obwohl die Tretminen mich auch nicht gerade begeistern). Mein Vorschlag an den Steuerjounglouren: Wenn schon Steuern, dann vernünftig und ohne Zuschläge bei zwei Hunden. Wenn schon Leinenpflicht, dann mit Einschränkungen. Jeder Hund mit absolvierter Begleithundeprüfung wird davon befreit. Bei den sogenannten Kampfhunden, incl. Wesenstest. Bei Kleinhunden entfällt die Leinenpflicht oder haben Sie schon einmal gehört, dass ein blutrünstiger Zwergpudel ein Kleinkind attackierte? Und wenn das schon nicht funktioniert, dann sollte es wenigstens eingezäumte Hundespielwiesen geben (siehe Dortmund). "Wer die Hand aufhält, sollte auch geben!"